Blog

Zahl des Monats: 98,4 %

98,4 Prozent der Forderungen, die Inkassodienstleistern übergeben werden, machen sie zunächst außergerichtlich geltend. So nehmen sie den Gerichten viel Arbeit ab, tragen also zur Entlastung der Justiz bei.

Das ist auch dringend nötig.

Denn die Gerichte in Deutschland ächzen unter hohen Belastungen. Daher haben jetzt mehrere Landesjustizminister*innen einen Brandbrief an den Bund geschrieben. Tenor: Die Länder bräuchten dringend mehr Geld, um Justizbehörden und Staatsanwaltschaften zu modernisieren. Die anstehenden Aufgaben für die Gerichte seien enorm. Eine Mischung aus Digitalisierung, eine dünne Personaldecke und immer komplexere Gesetze führten dazu, dass Verfahren mehr Zeit bräuchten. Die unerwünschte Folge: Den Bürger*innen erschwere sich der Zugang zum Recht.

Umso wichtiger ist es also, die Gerichte – neben einer besseren finanziellen Ausstattung – auch von unnötigen Verfahren zu entlasten. Genau das leisten Inkassounternehmen. Denn sie haben immer eine gütliche Einigung als Ziel für ihre Bemühungen: Aufgabe von Inkasso ist es, Streitigkeiten zu unbeglichenen Rechnungen zu klären, ohne dass die Justiz dafür tätig werden muss.