inkasso.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Verschlechterte Zahlungsmoral: Diese Branchen trifft es besonders

Verschlechterte Zahlungsmoral: Diese Branchen trifft es besonders

Während Deutschland allmählich aus dem Lockdown kommt, leiden vor allem die Branchen, deren Tätigkeit am schärfsten ausgebremst wurde, jetzt auch unter schlechter Zahlungsmoral ihrer Kundschaft.

Das beobachten die Inkassounternehmen in ihrer neuesten Umfrage.

Besonders schwer gebeutelt ist das Sport- und Freizeitgewerbe. Befragt danach, welche Unternehmen besonders darunter leiden müssen, dass ihre Kunden aufgrund der Coronapandemie ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen, nennen die meisten Inkassodienstleister (64 Prozent) Fitnessstudios.

Das ist fast eine Verdoppelung gegenüber der vorigen Umfrage. Noch im November 2019 bezeichneten nur 34 Prozent der Inkassounternehmen die Fitnessbranche als besonders von schlechter Zahlungsmoral betroffen

Noch krasser ist die Abweichung beim Gastgewerbe und in der Reise- beziehungsweise Tourismusbranche. Diese Wirtschafszweige standen in den Befragungen der Inkassounternehmen in den letzten Jahren stets verleichsweise gut da. So berichteten im November 2019 nur 7 Prozent, dass Hotels Probleme mit schlecht zahlenden Kunden hatten. Jetzt sind es 56 Prozent, also achtmal so viele.

Gibt es auf der anderen Seite der Waagschale aber auch Branchen, die von der aktuellen Entwicklung ein wenig entlastet werden? Durchaus. Handwerkerrechnungen beispielsweise sind – zumindest im Moment – weniger ein Problem, was die Zahlungsbereitschaft der Kunden angeht. Aktuell berichten nur 16 Prozent der Inkassounternehmen, dass die Auftraggeber von Handwerksbetrieben Rechnungen derzeit schlecht bezahlen. In der vorigen Umfrage lag dieser Wert noch bei 36 Prozent.

Noch stärker ist die Veränderung beim Onlinehandel. Nicht einmal jedes zehnte Inkassounternehmen (9 Prozent) beobachtet, dass Kunden der E-Commerce-Branche derzeit Rechnungen aufgrund der Coronapandemie nicht zahlen. Ganz anders sah das noch im letzten Herbst aus. Da hatten 54 Prozent den Onlinehandel als von schlechter Zahlungsmoral betroffene Branche genannt – das war damals sogar die Top-Antwort.

Die Krise hatte viele Deutsche dazu gezwungen, zu Hause zu bleiben, die Geschäfte in den Innenstädten mussten schleßen. Viele Onlinehändler berichteten daraufhin von größerer Nachfrage. Offenbar hat diese Ausnahmesituation auch die Zahlungsmoral auf Kundenseite verbessert – zumindest für den Moment.