inkasso.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Dreister Betrugsversuch mit falschen Mahnschreiben

Dreister Betrugsversuch mit falschen Mahnschreiben

Sie heißen „Portex“, „Proex“, „Expro“ oder „Plus Inkasso“. Und sie verschicken Mahnschreiben, die es in sich haben: 

Angeblich sollen die Empfänger bei Gewinnspielen mitgemacht haben. Dafür wollen die Absender eine stolze Summe kassieren: Meist bewegt sich der geforderte Betrag leicht unterhalb von 300 Euro. Überweisen sollen die Empfänger dieses Geld auf ausländische Bankkonten, zum Beispiel nach Frankreich oder Griechenland.

Besonders dreist: Die Unternehmen behaupten, Mitglied im BDIU zu sein und verwenden sogar unser Logo, aufgedruckt auf den Schwindelbriefen.

Dass das falsch ist, kann man schnell überprüfen. In unserer Mitgliederliste ist keines dieser Unternehmen aufgeführt. Auch das Rechtsdienstleistungsregister führt keine entsprechenden Registrierungen. Außerdem strotzen die Briefe vor Rechtschreibfehlern. So sieht keine korrekte Mahnung aus!

Wichtigster Rat für Verbraucher ist natürlich: Bloß nicht zahlen! Wir haben die Behörden zu diesen dreisten Betrugsversuchen informiert.

So übrigens sieht eines der typischen Schreiben aus:

Sie, liebe Leserin, lieber Leser, haben ein solches Schreiben bekommen und sich unsicher, wie Sie damit umgehen sollen? Dann wenden Sie sich an uns – bdiu@inkasso.de – wir helfen Ihnen weiter!