inkasso.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Inkassounternehmen als Partner der Wirtschaft

Inkassounternehmen als Partner der Wirtschaft

BDIU-Präsidentin Kirsten Pedd erklärt im Interview, warum Forderungsmanagement für jedes Unternehmen wichtig ist – und wie externe Dienstleister bei dieser Aufgabe unterstützen können.

Wie können Inkassounternehmen die Liquidität zum Beispiel mittelständischer Unternehmen sichern?

Inkassounternehmen unterstützen die Wirtschaft in einem Bereich, der zwar nicht zu den Kernkompetenzen vieler Firmen gehört, der aber trotzdem für jedes Unternehmen überlebenswichtig ist: dem Forderungsmanagement. Dazu bietet unsere Branche ein ganzes Bündel an Services – von der Bonitätsbewertung und dem Debitorenmanagement über das Inkasso zahlungsgestörter Forderungen bis hin zum Kauf ganzer Forderungsportfolios.

Mit großem Erfolg: Pro Jahr führen alleine die Mitglieder des BDIU gut 5 Milliarden Euro an Liquidität der Wirtschaft wieder zurück – Geld, das den Firmen sonst fehlen würde und das durch höhere Preise für Produkte und Services letztlich alle Kunden bezahlen müssten.

 

Worauf sollten Auftraggeber bei einem Inkassodienstleister achten?

Inkasso ist eine Rechtsdienstleistung, an die der Gesetzgeber strenge Auflagen stellt. Die Unternehmen brauchen zwingend eine behördliche Registrierung, die jeder Auftraggeber unter www.rechtsdienstleistungsregister.de überprüfen kann. Mitgliedsunternehmen des BDIU haben sich zudem der Kontrolle durch den Verband unterworfen. Bei Problemen können sich Auftraggeber an unsere Beschwerdestelle wenden, die schnell und unbürokratisch hilft. Das ist ein zusätzliches Qualitätsinstrument, das sich am Markt bewährt hat – nicht umsonst zählt die Mitgliedschaft im BDIU als Gütesiegel für seriöses Inkasso.

 

Die Antworten von Kirsten Pedd wurden am 21. Juni auch in einer Beilage zum Thema Mittelstand in der Tageszeitung DIE WELT veröffentlicht.