inkasso.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

BDIU seit 10 Jahren in Berlin

BDIU seit 10 Jahren in Berlin

2007 fiel die Entscheidung: Die Geschäftsstelle des Inkassoverbands, bislang in Hamburg angesiedelt, sollte umziehen in die Hauptstadt.

Der BDIU wollte hinein ins Zentrum des politischen und gesellschaftlichen Geschehens der Bundesrepublik. Am 15.11. war es soweit: In Berlin-Mitte, in unmittelbarer Nähe zum Checkpoint Charlie, genau an der U-Bahn-Station »Stadtmitte«, lud der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen zu seiner Eröffnungsveranstaltung ein.

Gestern Abend, auf den Tag genau zehn Jahre später, traf sich aus diesem Anlass das aktuelle Präsidium gemeinsam mit ehemaligen Präsidiumsmitgliedern von »damals« – um einen Rückblick zu halten, seitdem Erreichtes zu reflektieren und selbstverständlich auch um nach vorne zu schauen.

Heute hat der BDIU 560 Mitgliedsunternehmen, vertritt die Interessen von fast 20.000 im Forderungsmanagement Beschäftigten, die gemeinsam pro Jahr zwischen 20 und 25 Millionen neue Aufträge bearbeiten. Damit sind sie ein wichtiger Pfeiler der Volkswirtschaft – sie sorgen dafür, dass Rechnungen bezahlt, wirtschaftliche Existenzen gesichert werden und Unternehmen wachsen können.

Jetzt bündelt der BDIU seine Aufgabenbereiche in Berlin-Mitte im Haus des Forderungsmanagements. Dazu gehört neben dem Inkassoverband selbst die Deutsche Inkasso Akademie GmbH, die das Qualifikations- und Weiterbildungszentrum der gesamten Branche darstellt. Sie wurde 2008 gegründet. Außerdem ist im Haus des Forderungsmanagements die Administration des europäischen Inkasso-Dachverbands FENCA angesiedelt. Der BDIU hatte 2014 diese Aufgabe für die Federation of European National Collection Associations übernommen.